PINK
RIBBON

Die Geschichte des „Ribbons“ begann 1979 in den USA, als die Ehefrau eines im Iran entführten Amerikaners eine gelbe Schleife als Zeichen ihrer Sorge an dem Baum vor ihrem Haus befestigte („Tie a Yellow Ribbon Round the Ole Oak Tree“).

Als Zeichen der Solidarität nahmen auch Freunde und Nachbarn an dieser Aktion teil. Aus der „gelben“ Schleife wurde dann 1991 die rote Schleife -als Zeichen der Solidarität mit HIV(Aids)-Erkrankten- und fand weltweite Verbreitung.

1992 schuf Evelyn Lauder (Schwiegertochter der Gründerin des Kosmetik-unternehmens Estée Lauder) die „rosa Schleife“ und wurde zur weltweiten Brustkrebsaktivistin. 2011 verlor Evelyn Lauder ihren persönlichen Kampf gegen Krebs.

In Österreich setzen die Österreichische Krebshilfe und Estée Lauder seit 14 Jahren die „Pink Ribbon Aktion“ gemeinsam mit Partnern und Unterstützern um.

Dabei stehen die Wichtigkeit der Früherkennung von Brustkrebs im Mittelpunkt und das Sammeln von Spenden, die von der Krebshilfe für Brustkrebspatientinnen – die durch die Erkrankung in Not geraten sind – verwendet werden. Seit Beginn wird die Aktion dankenswerterweise von Uschi Pöttler-Fellner und ihren Frauenmagazinen medial und finanziell unterstützt.

Seit 2011 trägt das Österreichische Parlament – als einziges Parlament weltweit - zum Internationalen Brustkrebstag (1.10.) die rosa Schleife – als Zeichen der Solidarität mit Erkrankten und  Angehörigen und als Ausdruck der Hoffnung auf Heilung. Diese großartige Initiative hatte Nationalratspräsidentin †Barbara Prammer erstmals 2011 ins Leben gerufen.

Die Österreichische Krebshilfe bedankt sich bei Dr. Sandra Tomek und allen Mitwirkenden dafür, bei der diesjährigen Gala „Hollywood in Vienna“ mit dem „Pink Ribbon“ ein Zeichen der Solidarität mit Brustkrebspatientinnen setzen zu können.